Was ist Psychophysiognomik


Die Huter'sche Psychophysiognomik ist ein breit angelegtes Wissensgebiet, das sich sowohl mit dem menschlichen Körper und seinen Funktionen, wie auch mit dem Seelischen und dem Geistigen befasst. Schliesslich ist es die Lehre vom Ausdruck der Formen, Farben, Spannungen, Strahlungen und Bewegungen. Sie ist die moderne Körper-, Kopf-, Gesichts- und Augenausdruckskunde.

 

Die Psychophysiognomik ist eine Naturwissenschaft und ist frei von ideologischen und religiösen Aspekten.

 

Die Psychophysiognomik ist überall da einsetzbar, wo es um die Feststellung des Charakters, der Begabungen und Talente sowie der individuellen Anlagen, Merkmalen und Eigenarten geht. Es ist ein geeignetes Mittel um die Persönlichkeit, Leistungsfähigkeit, Teamfähigkeit und Führbarkeit zu beurteilen und berufliche Talente und Potenziale zu ergründen.

 

Als Individuum ist jeder Mensch letztlich einmalig und deshalb unvergleichlich. Ziel der Psychophysiognomik ist daher nicht, einen Menschen zu bewerten oder zu beurteilen, sondern ihn als Ganzes mit seinen persönlichen Anlagen, Fähigkeiten und Charakterneigungen zu erkennen, sein Potenzial zu erfassen und aufzuzeigen, um seine persönlichen Eigenschaften und individuellen Talente zu stärken und zur Entfaltung zu bringen. 

 

Für die Berufs- und Persönlichkeits-Orientierung ist dieses Wissensgebiet von grosser Bedeutung. Es baut auf den Stärken und persönlichen Interessen des Einzelnen auf und fördert die Erreichung der eigenen Wünsche und Ziele.