Willkommen


Das Leben ist nicht immer leicht - aber es lebt sich einfacher, wenn man es leicht nimmt!

 

Ich möchte mit diesem Slogan Last abnehmen, zur Leichtigkeit animieren, zu einer anderen Sichtweise hinführen und natürlich auch zum Denken anregen. Denn unser Leben verläuft nicht immer gradlinig. Es gibt Kurven, Bergstrecken und Hügel, die einem die Sicht und den Atem rauben. Aber jede Station die wir durchleben bringt uns weiter und ergänzt unseren Erfahrungsschatz.

 

Jeder Mensch ist ein Original, jeder von uns ist einzigartig. Wir alle wollen unserer Spur zum Glück folgen und Zufriedenheit sowie Ausgeglichenheit erlangen. Notwendig dafür ist das Erkennen des eigenen Ich's, der eigenen Möglichkeiten oder Begrenzungen. 

Mein Ziel ist es, den Menschen im Berufs- sowie im Privatleben anhand ihres Wesens, ihrer Talente und Begabungen gerecht zu werden. Jeder hat Stärken, aber auch Schwächen. Mit Hilfe der Psychophysiognomik werden diese  erkannt und der Berufsalltag, das Zusammenleben oder das Elternsein kann entsprechend gestaltet werden.

 

Ihre Jolanda Estermann

 

Aktuell

Die Covid-19 Problematik ist in aller Munde. Vorsicht ist oberstes Gebot.

Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, dann bitte ich Sie den vereinbarten Termin zu verschieben. Danke für Ihr Verständnis.


Bitte beachten Sie die neuen Preise. Alle bereits abgemachten Termine finden noch unter der alten Preisstruktur statt.

 

Was ist Psychophysiognomik

Die Huter'sche Psychophysiognomik ist ein breit angelegtes Wissensgebiet, das sich sowohl mit dem menschlichen Körper und seinen Funktionen, wie auch mit dem Seelischen und dem Geistigen befasst. Schliesslich ist es die Lehre vom Ausdruck der Formen, Farben, Spannungen, Strahlungen und Bewegungen. Sie ist die moderne Körper-, Kopf-, Gesichts- und Augenausdruckskunde.

 

Die Psychophysiognomik ist eine Naturwissenschaft und ist frei von ideologischen und religiösen Aspekten.

 

Die Psychophysiognomik ist überall da einsetzbar, wo es um die Feststellung des Charakters, der Begabungen und Talente sowie der individuellen Anlagen, Merkmalen und Eigenarten geht. Es ist ein geeignetes Mittel um die Persönlichkeit, Leistungsfähigkeit, Teamfähigkeit und Führbarkeit zu beurteilen und berufliche Talente und Potenziale zu ergründen.

 

Als Individuum ist jeder Mensch letztlich einmalig und deshalb unvergleichlich. Ziel der Psychophysiognomik ist daher nicht, einen Menschen zu bewerten oder zu beurteilen, sondern ihn als Ganzes mit seinen persönlichen Anlagen, Fähigkeiten und Charakterneigungen zu erkennen, sein Potenzial zu erfassen und aufzuzeigen, um seine persönlichen Eigenschaften und individuellen Talente zu stärken und zur Entfaltung zu bringen. 

 

Für die Berufs- und Persönlichkeits-Orientierung ist dieses Wissensgebiet von grosser Bedeutung. Es baut auf den Stärken und persönlichen Interessen des Einzelnen auf und fördert die Erreichung der eigenen Wünsche und Ziele.

 

Carl Huter - Begründer der Psychophysiognomik

1861 geboren in Heinde

1866 -1868 Beobachtung der fünf Grundnaturelle

1872 - 1873 Nachweis der Naturelle

1881 Keimblatttheorie als biologische Grundlage für die Dreitypenlehre

1884 Erkenntnisse werden erstmals vor akademischem Publikum vorgetragen

1893 - 1911 Veröffentlichung von rund 30 Publikationen

1912 gestorben in Dresden

 

Was bedeutet Menschenkenntnis?

- das subjektive gefühlsphysiognomische Wahrnehmen und Beurteilen von Mitmenschen und deren Verhalten

 

- die Kenntnisse von Anatomie, Physiologie und Pathologie

 

- die Fähigkeit, das Verhalten und den Charakter von Menschen richtig einzuschätzen

 

- die Fähigkeit, die sich aus dem Studium und der Anwendung der Huter'schen Psychophysiognomik ergibt

 

Psychophysiognomisches Grundgesetz

"In der Physiognomie von Lebewesen offenbart sich mit mathematischer Genauigkeit deren Innenwelt und ausserdem die Aussenwelt, die mit ihnen in Wechselwirkung steht."

 

Carl Huter